10 Pflanzen mit Cannabinoiden — die keine Hanfpflanzen sind

Es ist nicht unüblich, dass Menschen Cannabis als die einzige Pflanze betrachten, die Cannabinoide enthält, vor allem wegen des „Canna“ in ihrem Namen. Doch es stellt sich heraus, dass es zahlreiche Pflanzen mit cannabinoidähnlichen Verbindungen gibt, die mit dem endogenen Cannabinoid-System (ECS) interagieren. Dieses System umfasst Rezeptoren im Gehirn und Körper von Säugetieren und trägt zur Aufrechterhaltung des Gleichgewichts bei. Was genau sind Cannabinoide, welche Rolle spielen sie und welche anderen Pflanzen enthalten diese Verbindungen? Lass uns tiefer in die Thematik eintauchen.

Was sind Cannabinoide?

Cannabinoide sind eine Gruppe von natürlicherweise vorkommenden chemischen Verbindungen in Cannabis-Pflanzen. Während THC und CBD die bekanntesten Cannabinoide sind, gibt es viele andere Arten in diesen Pflanzen.

Diese Verbindungen docken an Rezeptoren im endocannabinoiden System an, insbesondere an CB1- und CB2-Rezeptoren, die im Körper verteilt sind. Das endocannabinoide System spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung verschiedener Körperfunktionen, insbesondere des zentralen Nerven- und Immunsystems.

Gibt es andere Pflanzen, die neben Cannabis Cannabinoide enthalten?

Traditionell wurde angenommen, dass Cannabinoide ausschließlich in der Gattung Cannabis vorkommen. Es gibt jedoch viele andere Pflanzen, die Verbindungen ähnlich den Cannabinoiden enthalten und auf ähnliche Weise mit dem endocannabinoiden System interagieren können. Im Folgenden haben wir die fünf wichtigsten Pflanzen hervorgehoben, die vielversprechendes Potenzial in frühen Forschungsphasen zeigen.

1) Die Sonnenblume

Obwohl es sich hierbei nicht um die typischen Sonnenblumen handelt, die wir in Gärten anpflanzen oder im Supermarkt finden, enthalten bestimmte Arten der Sonnenblumengattung cannabinoidähnliche Verbindungen. Helichrysum, eine Gattung mit rund 600 Sonnenblumenarten, die in Südafrika beheimatet ist, enthält phytocannabinoidähnliche Substanzen namens Amorfrutine, die Cannabigerol (CBG) ähneln.

2) Echinacea oder auch Sonnenhut genannt

Echinacea wird seit Jahrtausenden therapeutisch genutzt, daher ist es nicht überraschend, dass es cannabinoidähnliche Verbindungen enthält. Bestimmte Echinacea-Arten enthalten cannabimimetische Verbindungen, bekannt als N-Alkylamide (NAAs), die CB2-Cannabinoidrezeptoren aktivieren. Echinacea wird auch oft vorbeugend ähnlich wie Vitamin C eingesetzt, um das Immunsystem zu stärken.

3) Schwarzer Trüffel

Der schwarze Trüffel, wegen seines kulinarischen Werts hoch geschätzt und von erfahrenen Trüffelsuchern mit ihren trainierten Schweinen gejagt, hat eine unerwartete zusätzliche Eigenschaft. Dieser teure Pilz, oft in Saucen und als Belag verwendet, enthält Anandamid, ein Endocannabinoid, das ähnlich wie Cannabinoide im Cannabis mit dem endocannabinoiden System interagiert. Mit einem Preis von über 2.000 Dollar pro Pfund ist es keine Überraschung, dass sie als „schwarze Diamanten“ bezeichnet werden.

Studien haben gezeigt, dass schwarze Trüffel Anandamid enthalten, ein Endocannabinoid, das vom menschlichen Körper natürlich produziert wird und mit dem endocannabinoiden System interagiert.

4) Schwarzer Pfeffer

Schwarzer Pfeffer, ein beliebtes Gewürz in den meisten Küchen, enthält ein Terpen namens Beta-Caryophyllen (BCP). Dieser Wirkstoff ist auch in Cannabis vorhanden, wenn auch in höheren Mengen, und hat gezeigt, dass er ähnlich wie bestimmte Cannabinoide mit dem endocannabinoiden System interagiert.

5) Kakao

Der Kakaobaum, im Amazonasbecken heimisch, spielt seit Jahrtausenden eine wichtige Rolle in der menschlichen Zivilisation und wurde von antiken Zivilisationen wie den Maya konsumiert. Und hier ist ein weiterer Grund, Schokolade zu genießen: Kakao, die Hauptzutat von Schokolade, enthält N-Acylethanolamine (NAEs).

Diese cannabinoidähnlichen Fettsäuren haben das Potenzial, die Aktivität von Anandamid im Körper zu verstärken und zusätzliche Vorteile zu bieten.

6) Parakresse

Die Parakresse, auch als Acmella oleracea bekannt und in Brasilien beheimatet, ist bekannt dafür, beim Kauen ein kribbelndes Gefühl hervorzurufen, das oft als elektrischer Schlag beschrieben wird. Dieser Effekt wird auf eine Verbindung namens N-Isobutylamid zurückgeführt, die in den Stielen der Blüten enthalten ist.

Abgesehen von seinen betäubenden Eigenschaften ist das elektrische Gänseblümchen auch ein beliebtes Mittel gegen Zahnschmerzen und Magenverstimmungen. Überraschend, oder?

7) Japanese Liverwort Japanisches Leberblümchen

Im Jahr 1994 entdeckte ein japanischer Phytochemiker eine faszinierende Verbindung namens Perrottetinene im japanischen Leberblümchen, wissenschaftlich bekannt als Radula perrottetii. Was Perrottetinene interessant macht, ist seine bemerkenswerte Ähnlichkeit zur chemischen Struktur von THC. Nachfolgende Studien an Tiermodellen haben gezeigt, dass Perrottetinene die Rezeptoren im endocannabinoiden System ähnlich wie THC und andere Cannabinoide aktiviert.

8) Kava

Kava ist ein Extrakt aus der Piper methysticum Pflanze und stammt von den pazifischen Inseln. Bekannt für seinen bitteren Geschmack, wird er oft in geselligen Runden konsumiert. Interessanterweise enthält Kava eine Verbindung namens „Yangonin“, die mit CB1-Rezeptoren im endocannabinoiden System interagiert.

9) Chinese Rhododendron

Die chinesische Rhododendron-Pflanze stammt aus den südlichen Regionen Chinas und wird häufig zur Herstellung eines Extrakts mit potenziellen antibakteriellen Eigenschaften verwendet. Verbindungen, die Folsäure ähneln, interagieren mit dem Endocannabinoid-System dieser Pflanze. Darüber hinaus enthält die chinesische Rhododendron-Pflanze eine Vielzahl von Flavonoiden und Terpenen.

10) Tea plants

Ist es schon wieder Zeit für Tee? Tee, eine weltweit geschätzte Pflanze, wird vor allem für das anregende Getränk geschätzt, das aus ihren Blättern gewonnen wird. Unterschiedliche Teesorten wie Schwarztee, Grüntee, Gelber Tee und Weißer Tee werden aus verschiedenen Sorten der Teepflanze hergestellt.

Wissenschaftlich bekannt als Camellia sinensis, enthalten die Blätter und Knospen dieser buschigen Pflanze, die zum Brauen von Tee verwendet werden, Verbindungen namens „Catechine“. Diese Flavonoide wurden gefunden, um mit dem körpereigenen endogenen Cannabinoid-System zu interagieren.

11) Weitere Pflanze

Es gibt viele andere Pflanzen, die vielversprechende Möglichkeiten im Bereich der cannabinoidähnlichen Verbindungen bieten. Herausragend unter allen Cannabinoid-Lieferanten ist zweifelsfrei Copaiba, ein Baumharz das die indigenen Ureinwohner bereits seit Jahrtausenden verwenden.

12) Copaiba – Schatz der Amazonasindianer

Copaiba gilt als einer der stärksten natürlich-entzündungshemmenden Wirkstoffe. In Europa wurde das begehrte Öl schon im Jahr 1652 das erste Mal erwähnt und war bis Ende des 18. Jahrhundert in jeder gut geführten Apotheke zu finden. Copaiba gilt als die höchste bekannte natürliche Quelle für β-Caryophyllen. Dieses Phytocannabinoid interagiert mit den CB2-Rezeptoren des menschlichen Körpers und ist in der Forschung für seine erstaunlich antiinflammatorischen Effekte bekannt.

Lars

Lars

Hi, ich lebe in Deutschland und Brasilien — in Alter do Chão, Amazônia um genau zu sein. Ich bin die Schnittstelle zwischen den indigenen Ureinwohnern und dem Vertrieb in Deutschland und versuche alle Artikel zum Thema Copaiba in eine für Menschen ohne wissenschaftlichen Hintergrund verständliche Form zu schreiben. Privat beschäftige ich mich mit Biotechnologie und Permakultur und gründe gerade das erste Weingut im Amazonas, direkt am Praia do Pindobal 🏝️

Secrets of Amazônia

Melde dich für unseren Newsletter an und erhalte Zugriff auf exklusive Rabatte und wertvolles Wissen rund um Copaiba und die Projekte im Herzen des Amazonas.

Schreibe einen Kommentar